Terence Graham Perry Jones wird am 1. Februar 1942 in Colwyn Bay in Wales / geboren. Obwohl er den Großteil seiner Kindheit in Surrey verbracht hat, wohin seine Familie zog, als er 5 war, sieht sich Terry selbst als Waliser. Nach der Grundschule in Surrey wechselt Terry an die Royal Grammar School (vergleichbar mit dem deutschen Gymnasium) in Guildford. Hier nimmt er an fast allen Aktivitäten teil und wird sogar Kapitän des Rugby-Teams. Allerdings muss er hier auch ein Schuljahr wiederholen, da er eine Fragestellung falsch liest und statt zwei, vier Aufsätze schreibt (mancher Lehrer wäre froh über so viel Arbeitseifer ).

Dies hat zur Folge, dass die Universitäten von Manchester, London, Bristol und Exeter ihn ablehnen. Schließlich erhält er aber das Angebot für ein Vorstellungsgespräch in Cambridge und für eine Aufnahmeprüfung in Oxford. 1961 schreibt Terry sich dann in Oxford für ein Englischstudium ein. Hier wird er der Designer der Studentenzeitung Isis, und ruft, zusammen mit einem Freund, die Experimental Theatre Company ins Leben, die so ziemlich alles von Brecht bis Kabarett spielt. Im dritten Studienjahr schließt er sich dem Autorenduo Michael Palin und Robert Hewison an und schreibt mit ihnen für Hand Down Your Head And Die. Ein Jahr später organisieren Terry und Michael Palin – und schreiben für – The Oxford Revue, die in Edinburgh aufgeführt wird.

Nach dem Abschluss bekommt Terry einen Job als Werbetexter bei Anglia Television, bevor er als Drehbuchschreiber zur BBC wechselt. Hier besucht er einen sechswöchigen Regiekurs, den er allerdings wegen einer schweren Bauchfellentzündung nicht beenden kann. Dennoch wird Terry Produktionsassistent und findet wenig später, ebenso wie Michael Palin, Aufnahme in den hohen Kreis der Autoren des Frost Report. Von dort wechseln die beiden zur LWT-Serie Do Not Adjust Your Set, bei der sie mit Eric Idle und Terry Gilliam zusammenarbeiten, und schreiben für Broaden Your Mind und die BBC-Produktion Marty, hier zusammen mit John Cleese und Graham Chapman.

Etwa zur gleichen Zeit schlägt Produzent Barry Took genau dieser Autorengruppe vor sich für eine eigene Fernsehsendung zusammen zu tun – Monty Python war geboren. Fast von Beginn an sitzt Terry mit dem Regisseur der TV-Serien im Schnitt, um der Show die Gestalt zu geben, die die Gruppe sich wünscht. Nach den kreativen Schwierigkeiten des ersten Python-Films And Now For Something Completely Different (dt.: Monty Pythons wunderbare Welt der Schwerkraft, 1971), bei dem sie noch einen „fremden" Regisseur haben, beschließt die Gruppe, die Regie in Zukunft im eigenen Haus zu behalten und macht bei ihrem nächsten Film Monty Python and the Holy Grail (dt.: Ritter der Kokosnuss, 1975) die beiden Terrys zu ihren Regisseuren, auch wenn Terry Gilliam knapp 30 Jahre später über seine Kollegen sagen wird: "They have no respect for the director, basically." ("Sie haben grundsätzlich keinen Respekt vor dem Regisseur.")

Dennoch nimmt Terry Jones’ Karriere von dort an ihren Lauf. Mit Michael Palin schreibt er die erfolgreiche Serie Ripping Yarns, und wird darüber hinaus ein respektierter Kinderbuchautor. In den 1980er Jahren schreibt er außerdem eine regelmäßige Kolumne in der englischen Zeitung The Guardian, und hat sich vor kurzem als offener Gegner des Irakkriegs mit einer Reihe bissig-satirischer Texte in einer anderen englischen Zeitung, The Observer, zu Wort gemeldet.

Das mit 1,73m kleinste Mitglied der Pythons hat einen Sohn und eine Tochter und ist von allen ehemaligen Gruppenmitgliedern derjenige, der die Flamme der Pythons über die Jahre am Brennen gehalten hat.

 

 

 

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!